Wie kannst du mehr Selbstbewusstsein bekommen?

Selbstbewusstsein Lüneburg

 

Einfache Antwort: in dem du dir mehr zu tun traust.

Ich weiß, so einfach ist das nicht. Deshalb lohnt sich zunächst mal der Blick darauf, was passiert, wenn du “versagst”. So lernen wir es nämlich oft: ich probiere etwas aus, und wenn ich es nicht schaffe, dann habe ich versagt. Ziemlich blöd eigentlich, denn ohne Fehler lernen wir nicht. Und stell dir mal vor, du wärst mit dieser Denkweise als Baby herangegangen, laufen zu lernen…

 

Beobachte doch mal, wie du mit dir selbst “redest”

Wie oft kritisierst du dich?
Traust du dir zu, dass du das, was du dir vorgenommen hast, erreichen kannst?

Und wie redest du mit dir, wenn es nicht auf Anhieb klappt?
Die Art, wie du mit dir selbst umgehst, hat einen großen Einfluss darauf, wie mutig und entschlossen du auf Herausforderungen zugehen wirst.

 

Schick deinen inneren Kritiker in die Pause

Kennst du deinen inneren Kritiker? In vielen von uns gibt es eine innere Stimme, die fortwährend urteilt und vergleicht. Sie verursacht oft ein Gefühl von "Ich kann nicht ..."(Malen, Tanzen, Singen, Kochen ...). Traurig daran ist, dass das Einzige, was zählt, nämlich ob du Spaß an einer Sache hast, nicht zum Tragen kommt, weil die fortwährende Kritik den gar nicht aufkommen lässt.

Wenn du aber erst einmal wahrgenommen hast, was da immer so kritisch auf dich einredet, kannst du anfangen, dieser Kritik Einhalt zu gebieten. Vielleicht hilft dir dabei ein gedankliches STOPP-Schild, das du hoch halten kannst, wenn es wieder losgeht. Es dauert seine Zeit, doch du kannst - und solltest - deinen inneren Kritiker zügeln. Die Freude, die entsteht, wenn du das, was du machst, wertschätzen kannst, ist es alleine schon wert, das zu tun.

 

Du hast schon viel geschafft

Überlege stattdessen doch mal, was du bisher schon alles bewältigt hast - nichts davon ist selbstverständlich! Je mehr du das von dir Geleistete wertzuschätzen weißt, desto schneller wirst du Mut aufbringen, dich weiter zu wagen.

Übrigens: Muffensausen gehört dazu, das haben fast alle vor schwierigen Aufgaben.

(Mehr zum Thema Selbstvertrauen findest du in meinen Blogbeitrag Du schaffst das)

 

Bedenken beleuchten

Welche Befürchtungen hast du, wenn du etwas versuchst, was du bisher noch nie gemacht hast? Sind die wirklich realistisch?

Wenn du dir mal dein "Worst Case-Szenario", also das, was schlimmstenfalls passieren kann, vor Augen führst, wirst du feststellen, dass das gar nicht so dramatisch ist, wie es sich zuerst angefühlt hat. Und die Wahrscheinlichkeit, dass es wirklich so kommt, ist ohnehin ziemlich gering.

 

Beginne langsam, aber beginne!

Am besten, du fängst klein an. Bewege dich Stück für Stück aus deiner Komfortzone hinaus und suche dir lösbare Herausforderungen. Achte darauf, dich nicht zu überfordern, denn wenn du zu groß anfängst und es nicht klappt, nimmst du dir den Mut für mehr.

Und wenn du etwas getan hast, was Mut erfordert hat, feiere es ein bisschen (oder auch gerne ein bisschen mehr), denn das gibt dir Schwung für die nächste Herausforderung.

 

Such dir Felder zum Üben

Vielleicht hast/findest du ja ein Hobby, bei dem du Neues lernen und Herausforderungen mit Spaß verbinden kannst. In so einem Umfeld fällt es wesentlich leichter, auch mal was zu wagen, weil du weißt, was für dich "rausspringt" und weil die Motivation die Angst verdrängt.

Möglicherweise hilft es dir auch, wenn du dir jemanden suchst, der die Herausforderung zusammen mit dir bewältigt.

 

Die innere und die äußere Haltung

Selbstakzeptanz und Selbstwahrnehmung sind wichtige Voraussetzungen für ein gutes Selbstbewusstsein. Außerdem gehört ein feiner Sinn für deine Bedürfnisse und das, was du für dein Wohlbefinden brauchst, dazu. Denn je mehr Kraft du hast, desto leichter fällt es dir, stark und gelassen in die Welt zu gehen.

Und selbst wenn du dich noch gar nicht selbstbewusst fühlst, kannst du dich durch dein Auftreten stärken: wenn du eine aufrechte und stolze Haltung einnimmst, signalisierst du deinem Körper, dass du selbstsicher bist, und nach einer Weile stellt sich tatsächlich ein Gefühl von Selbstsicherheit ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Carolin (Donnerstag, 17 Januar 2019 11:58)

    Dank dir, liebe Sabine! Dieses "Langsam beginnen", Schritt für Schritt - auch wenn ich das "große Ganze" noch nicht kenne, gefällt mir gut. So verfahre ich auch immer wieder. Und sich, wie du auch schreibst, Felder suchen, in denen ich mich erproben kann, ja, das passt. Alles Gute für dich, Carolin

  • #2

    Die Kommunikationslotsin Sabine (Donnerstag, 17 Januar 2019 17:03)

    Dir auch lieben Dank!
    Wie so oft geht es auch darum, sich die Zeit zu nehmen, die man braucht und gelassen zu bleiben.
    Herzliche Grüße
    Sabine