· 

Was ist Resilienz-Training?

Resilienz-Training

Zunächst die Frage, was Resilienz ist: unter Resilienz wird die seelische Widerstandskraft in herausfordernden und krisenhaften Situation verstanden. Dabei geht es darum, mit den großen und kleinen "Garstigkeiten" des Lebens gut umgehen zu können. Bei einigen Menschen sind die Resilienzfaktoren von Geburt an stärker ausgeprägt als bei anderen. Das bedeutet aber nicht, dass diejenigen, bei denen die seelische Widerstandskraft noch nicht so umfassend vorhanden ist, sich damit abfinden müssen. Man hat im Rahmen der Forschung festgestellt, dass es ein Leben lang möglich ist, Resilienz zu trainieren.

 

Die Resilienzfaktoren

Die Wissenschaftler Karen Reivich und Andrew Shatté haben im Rahmen der Resilienzforschung 7 Faktoren ausgemacht, die einen großen Einfluss darauf haben, wie gut Menschen mit schwierigen Lebenssituationen umgehen können:

 

Optimismus    Akzeptanz    Verantwortung übernehmen    Zukunftsorientierung    Lösungsorientierung

Selbstverantwortung statt Opferrolle    Netzwerkorientierung

(mehr zu den einzelnen Faktoren erfährst du in meinem Blog-Artikel über Resilienz)

 

Wie resilient ich bin, ist also abhängig von Fähigkeiten wie Emotionsregulation, Selbstreflexion und Verantwortungsübernahme. Und von meiner inneren Haltung, also der Art und Weise, wie ich zum Leben und dem, was es mit sich bringt, stehe.

 

Resilienz kann gestärkt werden
Wenn du deine seelische Widerstandskarft stärken möchtest, musst du dafür nicht monatelang Weiterbildungskurse besuchen. Es gibt verschieden Formen für das Resilienz-Training: bei einem Wochenendkurs oder in bis zu 7 Terminen werden die verschiedenen Aspekte der Resilienz beleuchtet und Werkzeuge vorgestellt, die zu ihrer Stärkung beitragen.

 

Was wird bearbeitet?

Im Resilienz-Training werfen wir einen Blick auf Denkmuster und Verhaltensweisen, mit denen man sich selbst schadet. Darauf aufbauend entwickeln wir neue, förderlichere Strukturen für den Umgang mit sich selbst und dem, was geschieht.
Ein weiterer, sehr wichtiger Bestandteil des Trainings ist das Bewusstmachen der eigenen Fähigkeiten, denn eine Voraussetzung dafür, Krisen bewältigen zu können, ist das Vertrauen in sich selbst.

Für weniger Stress und mehr Gelassenheit werden zudem Wege gesucht, die eigenen Emotionen zu regulieren und Einfluss auf negative Gedanken zu nehmen.

 

Warum ist Resilienz-Training sinnvoll?

Mir gefällt am Resilienz-Training, dass es kurzfristig und mit einfachen Mitteln ermöglicht, eine gelassene Haltung gegenüber den täglichen Herausforderungen zu entwickeln. Dass das funktioniert habe ich selbst erfahren.
Und dass es ermöglicht, aus der emotionalen Achterbahn, die eine Krise mit sich bringt, mit wesentlich weniger Anstrengung und Blessuren herauszukommen. 

 

Ich biete Resilienz-Training in der Gruppe und in individuellen Einzelsitzungen an. Informationen dazu gibt es unter Angebot und auf meiner Terminseite.

Auch für Unternehmen ist das Resilienz-Training interessant. Bei Fragen dazu stehe ich gerne zur Verfügung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0