Pass auf dich auf! - Wie du Burnout vermeidest

Gesund durch Selbstschutz

Im Laufe deines Lebens hast du gelernt, dass Aufgaben erledigt werden müssen, egal ob du sie magst oder nicht. Und wenn es dir zu viel wird, machst du trotzdem weiter, selbst wenn dein Körper dir signalisiert, dass du nicht mehr kannst. Du funktionierst nur noch - so lange bis du im Burnout landest.

 

Besser ist, wenn du auf dich achtest und so dein Ausbrennen vermeidest. Folgende Aspekte sind dafür wichtig:

 

Auf die eigenen Grenzen achten

Wenn du verhindern willst, dich selbst an die Wand zu fahren, ist es wichtig, dass du deine Grenzen kennst und dafür sorgst, dass du sie nicht dauerhaft überschreitest. Auch wenn andere sagen, du sollst dich nicht anstellen: Nur du selbst kannst erkennen, wann es für dich zu viel ist.

 

Auftanken zulassen

Du hast viele Aufgaben, die eine Menge von dir fordern. Deshalb ist es wichtig, dass du dir erlaubst, aufzuhören und deine Akkus wieder aufzuladen. Nur wenn du dir bewusst Pausen einräumst und diese auch genießt, kannst du genug Kraft tanken, um auch weiterhin das zu schaffen, was du dir vorgenommen hast. Tust du das nicht, bist du wie ein Reifen mit Loch: immer mehr Luft geht verloren und über kurz oder lang bist du platt - und dann geht gar nichts mehr.

 

Nimm dir Zeit

Um Klarheit zu gewinnen, was dir gut tut und was nicht, brauchst du Zeit. Nur wenn du die Ruhe hast, zu spüren und zu überlegen, welche Gewohnheiten, Aufgaben und Menschen dir nicht gut tun, kannst du dein Leben in deinem Sinne ordnen. Mach dir klar, was du vom Leben möchtest und wie du dort hinkommst. Nur so kannst du erkennen, wie viele Gestaltungsmöglichkeiten sich dir in deinem Leben tatsächlich bieten.

 

Eine positive Einstellung gewinnen

Ist dir schon mal aufgefallen, wieviel Zeit du damit verbringst, dich mit Negativem zu beschäftigen? Eine positive Grundhaltung ist wichtig, um mit den Widrigkeiten des Alltags gut fertig zu werden. Befreie dich aus dem Negativdenken und führe dir vor Augen, was du in deinem Leben Gutes hast. Damit stärkst du dich und ermöglichst es dir, noch mehr davon in dein Leben zu holen.

 

Du hast die Wahl

Wenn du dich nicht gut um dich kümmerst, ist die Gefahr groß, dass dein Körper dich dazu zwingt, innezuhalten. Mit einem Burnout oder anderen Krankheiten ist nicht zu spaßen - die Pause, die du dann einlegen musst, um wieder zu Kräften zu kommen, dauert erheblich länger, als wenn du dir rechtzeitig die Zeit nimmst, die du für dich brauchst.

 

Hilfe ist erlaubt

Wenn du merkst, dass dir alles immer schwerer fällt, und dass nur noch traurig und erschöpft bist, ist es wichtig, dass du dir Hilfe holst.

Und oft hilft der Blick von außen, um zu erkennen, wo es hakt und wie du wieder zu mehr Kraft und Lebensfreude kommst.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0