Fr

13

Okt

2017

Sag es mir – Warum unsere Erwartung oft zu Enttäuschung führt

Stell dir vor, jemand erwartet etwas von dir, sagt es dir aber nicht. Und ist dann total beleidigt, weil du es nicht getan hast. Das ist doch ziemlich unfair, oder?

Und doch tun wir das immer wieder. Wir erwarten von den Menschen um uns herum, dass sie doch wissen müssen, was wir möchten. Wie soll das funktionieren, wenn wir das oft genug selber gar nicht wissen? Dass das zu Konflikten führen kann, weil unser Gegenüber spüren kann, dass wir enttäuscht sind, aber nicht weiß warum, ist ziemlich klar.

mehr lesen 2 Kommentare

6 Tipps gegen das nächtliche Karussell im Kopf

Schnell drehendes Karussell am Abend

Ich hatte einen harten Tag, bin hundemüde und brauche dringend Schlaf. Doch sobald ich mich hinlege geht das Gedanken-Karussell los. Das Programm ist bunt: was muss ich noch erledigen, worüber mache ich mir Gedanken/Sorgen und die Gespräche des Tages werden auch nochmal durchgekaut.  
Das kommt dir bekannt vor? Und du möchtest was dagegen tun?

Hier sind ein paar Tipps, die helfen können:

 

Schreib abends eine To-Do-Liste für den nächsten Tag – das entlastet dein Gehirn vom Gedanken, was noch erledigt werden muss. Und ein Blick in den Kalender verhindert das Grübeln darüber, was morgen für Termine anstehen.

 

Führe ein Dankbarkeitstagebuch – dadurch, dass du dir klar machst, was alles gut läuft, nimmst du belastenden Gedanken das Gewicht.

 

Trink einen Einschlaftee – es gibt mittlerweile eine gute Auswahl, auch in Bio-Qualität.

 

Übe das innerliche STOP-Sagen – sobald du merkst, dass du wieder kreiselst, denke bewusst  „STOP, darüber mache ich mir morgen wieder Gedanken“. Das fällt am Anfang schwer und geht mit der Zeit immer besser. Manchmal helfen auch Bilder, z.B. der Gedankendusche den Hahn abdrehen oder das Hamsterrad der Grübeleien abbremsen.

 

Mach eine Meditation oder Gedankenreise – Anleitungen dazu findest du im Internet. Du kannst dir auch vorstellen an deinem Lieblingsort spazieren zu gehen.

 

Konzentrier dich auf deine Atmung – das lässt deinen Gedanken in den Hintergrund treten. Eine ähnliche Wirkung hat es, wenn du  dir vorstellst, dass du in einer leicht schwingenden Hängematte liegst.

 

Und wenn du trotzdem nicht einschlafen kannst, steh lieber auf und lenk dich z.B. mit einem entspannenden Buch (kein Krimi!) ab bis du richtig müde bist.

Wenn du längere Zeit nicht richtig schlafen kannst, ist es sinnvoll, dass du dir ärztliche Hilfe holst oder eine/n Heilpraktiker/in aufsuchst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Susanne Vahle (Freitag, 23 Juni 2017 14:58)

    Ich schaue dann was lustiges im tv oder Romantik hilft auch

  • #2

    Die Kommunikationslotsin (Freitag, 23 Juni 2017 15:04)

    Liebe Susanne,
    danke dir.
    Was lustiges im Fernsehen finde ich auch schön ablenkend - prima sind auch Katzenvideos im Internet;-)
    Was gehört für dich zu Romantik? Mir fallen Kerzen und Musik ein.