Resilienz und innere Stärke · 07. September 2018
Hast du schon mal darüber nachgedacht, wieviel Einfluss du auf das, was in deinem Leben passiert, hast? Sicher gibt es Zeiten, da ist dein Gestaltungsspielraum für das, was um dich herum passiert, nicht so groß. Oft kannst du aber viel mehr steuern, als dir bewusst ist. Deshalb macht es Sinn, genau hinzuschauen, was dich immer wieder beschäftigt und welche Dinge sich in deinem Leben nicht gut anfühlen. Denn das gibt dir die Möglichkeit, aus dem Gefühl, Opfer der Umstände zu sein,...
Grenzen setzen - Nein sagen · 10. August 2018
Ist dir schon mal aufgefallen, dass das Thema Grenzen setzen in unserem täglichen Miteinander so gut wie nicht vorkommt? Immer mehr Menschen, mit denen ich mich unterhalte, erzählen mir, dass sie sich überfordert fühlen und die Zahl derer, die wegen Burnout oder anderer Überlastungsprobleme ausfallen, wird stetig größer. Liegt es daran, dass wir den Eindruck haben, wir dürfen nur Nein sagen, wenn es uns richtig schlecht geht? Weil wir sonst egoistisch sind? Meine Erfahrungen haben mich...
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es vergeblich, sie anderswo zu suchen. François VI. Duc de La Rochefoucauld Kennst du Menschen, die total in sich ruhen? Die sich durch nichts erschüttern lassen? Ich finde das ziemlich erstrebenswert. Manchem mag diese Haltung in die Wiege gelegt worden sein, doch viele von uns sind weit davon entfernt. Doch es ist möglich, sich dieser inneren Ruhe Stück für Stück anzunähern. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das nichts ist,...
Mit deiner Energie verhält es sich so wie mit einer Badewanne, bei der der Stöpsel nicht ganz dicht ist: durch die vielen Aufgaben und Anforderungen wird das Wasser in der Wanne weniger. Deine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass immer wieder Wasser nachfließt, sprich, dass du Dinge tust, die dir Freude machen und Energie bringen. Wenn du das vernachlässigst, wird das Wasser in der Wanne immer weniger. Und irgendwann ist sie leer - an dem Punkt kommt es meist zum Burnout. Das äußert...
Zeit- und Selbstmanagement · 06. Juli 2018
Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, was deine Geschwindigkeit ist? Ich habe mittlerweile gelernt, dass ich mir für bestimmte Tätigkeiten, wann immer es möglich ist, ausreichend Zeit nehme, z.B. beim Koffer packen oder für das Vorbereiten von Veranstaltungen. Wenn ich mich bei solchen Tätigkeiten unter Druck setze (oder setzen lasse), dann ist die Gefahr groß, dass ich Fehler mache. Seit ich mir das bewusst ist, und ich mir die Zeit entsprechend einteile, bin viel gelassener. Wenn...
Perfektionismus
Du willst alles, was du auf dem Zettel hast, erledigen. Das Ergebnis deiner Arbeit soll die bestmögliche Qualität haben. Wenn du nicht alles schaffst, ist das frustrierend. Und wenn du bei dem, was du machst, etwas findest, was noch nicht so ist, wie du es dir vorstellst, kannst du Ewigkeiten damit verbringen, es noch besser zu machen. Das führt dazu, dass du nicht alles schaffst, was auch frustrierend ist. Kommt dir das bekannt vor?
Gesund durch Selbstschutz
Im Laufe deines Lebens hast du gelernt, dass Aufgaben erledigt werden müssen, egal ob du sie magst oder nicht. Und wenn es dir zu viel wird, machst du trotzdem weiter, selbst wenn dein Körper dir signalisiert, dass du nicht mehr kannst. Du funktionierst nur noch - so lange bis du im Burnout landest. Besser ist, wenn du auf dich achtest und so dein Ausbrennen vermeidest. Folgende Aspekte sind dafür wichtig:
Geduld ist mit Sicherheit nicht meine am besten ausgeprägte Eigenschaft. Als ich vor geraumer Zeit den Spruch hörte: „Herr, gib mir Geduld – aber sofort!“ konnte ich sehr gut nachvollziehen, was damit gemeint ist: es fällt oft unglaublich schwer, zu warten. Allerdings tun wir uns keinen Gefallen damit, unruhig darauf hin zu hibbeln, dass das Ersehnte endlich eintritt, denn je mehr wir uns damit beschäftigen, desto länger kommt uns die Zeit vor. Nachdem mir das klar geworden ist, habe...
Sei selbstbewusst in Hamburg
Ich habe eine Postkarte mit dem Spruch „Sei wie du bist, irgendwann kommt es sowieso raus“. Und ich finde, das ist auch gut so. In meinem Beitrag „Wer bist du wirklich“ habe ich darüber geschrieben, dass wir in Gefahr laufen, uns selbst zu verlieren, weil wir so viele Rollen spielen. Und wie wichtig es für uns ist, wieder zu uns selbst zu finden. Doch was brauchst du, um wirklich du selbst zu sein?
Grenzen setzen - Nein sagen · 04. Mai 2018
Für die Wissensplattform Quora habe ich eine Antwort auf die Frage geschrieben, wie man mit ablehnenden Reaktionen auf das Aufzeigen der eigenen Grenzen umgehen kann

Mehr anzeigen