· 

Nimm dir die Zeit, die du brauchst

Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, was deine Geschwindigkeit ist?

Ich habe mittlerweile gelernt, dass ich mir für bestimmte Tätigkeiten, wann immer es möglich ist, ausreichend Zeit nehme, z.B. beim Koffer packen oder für das Vorbereiten von Veranstaltungen. Wenn ich mich bei solchen Tätigkeiten unter Druck setze (oder setzen lasse), dann ist die Gefahr groß, dass ich Fehler mache.
Seit ich mir das bewusst ist, und ich mir die Zeit entsprechend einteile, bin viel gelassener.

 

Wenn dir das bekannt vorkommt, kannst du hier noch ein paar Tipps finden, die dich unterstützen können, entspannt zu bleiben:

Schreib Listen  -  wenn du das, woran du denken musst, aus dem Kopf aufs Papier bringst, hast du mehr Kapazität frei für die eigentliche Tätigkeit und sie geht dir schneller von der Hand.
Außerdem kannst du am Ende prüfen, ob du alles erledigt hast. Ein weiterer Vorteil ist, dass du die Listen das nächste Mal schon bereit hast und gleich loslegen kannst

 

Ablenkungen vermeiden - wenn machbar, richte es so ein, dass du Ruhe hast und nicht gestört wirst. Dann kannst du dich besser konzentrieren und wirst schneller fertig

 

Aufgaben verteilen - wenn dir etwas schwer fällt, du viel Zeit dafür brauchst oder du das Gefühl bekommst, dass dir alles zu viel wird, dann frag herum, ob du jemanden findest, der dir hilft

 

Zeitpuffer - plane die Zeit für deine Aufgabe so, dass auch noch Raum für Unvorhergesehenes bleibt. So kommst du nicht zusätzlich in Stress

 

Nicht auf den letzten Drücker - versuche rechtzeitig anzufangen, so dass du nicht unter Zeitdruck gerätst. Das gibt dir auch die Möglichkeit, zwischendrin eine Pause einzulegen, wenn du nicht mehr weiterkommst oder gerade die Luft raus ist.

 

Perfektionismus rausschmeißen - die Welt geht nicht unter, wenn du etwas vergisst oder nicht bedacht hast. Wenn du den Anspruch hast, alles perfekt zu machen, setzt du dich so unter Druck, dass Fehler wahrscheinlicher werden

 

Lass dich nicht drängen - setze Grenzen, wenn du zu sehr in Stress kommst. Schließlich ist es im Interesse der Sache, dass du zu einem guten Ergebnis kommst und nicht schon durch die Vorbereitung am Rad drehst.
Die Voraussetzung dafür ist:

 

Erlaube dir, dir die Zeit zu nehmen, die du brauchst und verurteile oder rechtfertige dich nicht dafür, dass du so bist wie du bist.


Was dir dabei hilft, gut für dich einzustehen, findest du in meinem Blog-Artikel

über die Steigerung des Selbstbewusstseins

 

In Situationen, in denen sich Zeitdruck nicht vermeiden lässt, ist es wichtig, dass du dir ein kurzes Innehalten erlaubst, um nicht in panische Aktivität zu verfallen. Getreu der japanische Weisheit:

 

Wenn du es eilig hast, gehe langsam.
Wenn du es noch eiliger hast, mach einen Umweg.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0